05-Filamentführung Aufbau MK2

Aufbauanleitung

05-Filamentführung

Original Desktop Filament Extruder MK2 by ARTME 3D

Version 24.07.2023

Nutzungslizenz:

Die Aufbauanleitung des „Original-Desktop-Filament-Extruder MK2 von ARTME 3D“ wird unter einer CC BY-SA-Lizenz verwendet. Hier finden Sie die Details zur Nutzung.

Schritt 1/61


3D Druck: FG-A (Schlitten)

Aus Packstück 1 entnehmen: 8x Zylinderschraube M4x10 (SC-05), 2x Holzschraube 2,5×12 (SC-01), 1x T8x8 Anti Backflash Messingmutter, 8x Kugellager 4x13x5 (SP-09)
Aus Packstück 0 entnehmen: Aluminiumprofil 30x30x210 (FR-04)

Schritt 2/61


Aus Packstück 6 entnehmen: Innensechskantschlüssel 3mm (TO07)

Die Kugellager werden von Außen in die Öffnungen im Bauteil FG-A (Schlitten). Zu jeder Öffnung gibt es eine Bohrung, welche für die Zylinderschraube vorgesehen ist, um das Kugellager zu befestigen. Drehen Sie die Schrauben fest aber nicht zu fest, sonst dreht die Schraube durch. Führen Sie diesen Schritt für 6 Kugellager aus, die von Außen installiert werden.

Schritt 3/61


Zwei Kugellager werden Innen in die dafür vorgesehen Aussparungen eingesetzt. Die dazugehörigen Schrauben werden von Außen eingeschraubt.

Schritt 4/61


Schieben Sie das Aluprofil hindurch, um zu testen, dass alles passt. Sollte sich das Aluprofil nur sehr schwer durchschieben lassen, können Sie alle Schrauben, welche die Kugellager befestigen, eine Umdrehung aufdrehen, dann das Aluprofil hindurch schieben und dann die Schrauben wieder fest drehen. Dann das Aluprofil wieder heraus ziehen und zur Seite legen.

Schritt 5/61


Das Bauteil „T8x8 Anti Backflash Messingmutter“ besteht aus 3 Teilen. Nehmen Sie das dargestelle Teil und positionieren in der entsprechenden Aussparung im Bauteil FG-A (Schlitten).

Schritt 6/61


Richten Sie die Messingmutter so aus, dass die Bohrungen für die Schrauben über den Bohrungen im Schlitten liegen. Dann Schrauben Sie zwei Holzschrauben 2,5×12 in die beiden Bohrungen. Schrauben Sie die Holzschrauben ganz ein und drehen dann ein oder zwei Millimeter zurück. Das hat den Zweck, dass die Messingmutter in Position gehalten wird, sich aber leicht bewegen lässt. Das beugt später ein Verklemmen vor.

Schritt 7/61


Die beiden übrigen Bauteile werden in Position gebracht. Schieben Sie die Feder auf die Messingmutter. Stecken Sie dann das Gewindestück in die Feder. Siehe Bild. Legen Sie dann alles zur Seite, die Montage erfolgt gleich.

Schritt 8/61


3D-Druck: FG-B (Achsen-Halter), FG-C (Achsen-Lager1), FG-D (Achsen-Lager2)
Aus Packstück 5 entnehmen: Leitung rot (EL11), Leitung schwarz (EL12)

Aus Packstück 1 entnehmen: 4x Holzschraube 2,5×12 (SC-01), 2x Zylinderschraube M4x10 (SC05), 1x Hammermutter M4 (SC-16), 1x Kugellager 4x13x5 (SP09), 1x Trapezgewindespindel (SP-15)

Schritt 9/61


Legen SIe das Kugellager auf die dargestellte Bohrung in Bauteil FG-B (Achsen-Halter) und schrauben Sie es mit einer Zylinderschraube M4x10 fest. Auch hier die Schraube nicht überdrehen.

Schritt 10/61


Legen Sie die Trapezgewindespindel (SP-15) in die dafür vorgesehene Aussparung in Bauteil FG-C (Achsen-Lager1). Siehe Bild.

Schritt 11/61


Legen Sie das Bauteil FG-B (Achsen-Halter) mit dem montierten Kugellager in die dafür vorgesehene Aussparung in Bauteil FG-C (Achsen-Lager1).

Schritt 12/61


Stecken Sie nun Bauteil FG-D (Achsen-Lager2) von oben auf das Bauteil FG-C (Achsen-Lager1). Achten Sie auf die Aurichtung, sodass Kugellager und Trapezgewindespindel vollständig abgedeckt sind. Drücken Sie beide Teile zusammen. Dann werden beide Teile mit vier Holzschrauben 2,5×12 zusammengeschraubt.

Schritt 13/61


Stecken Sie eine Zylinderschraube M4x10 in die dargestellte Bohrung.

Schritt 14/61


Schrauben Sie eine Hammermutter ein paar Gewindegänge auf das Gewinde der Schraube.

Schritt 15/61


Die montierte Achse wird am Aluprofil des Extruder-Einheit über der Spulen-Halterung montiert. Führen Sie die Hammermutter in die seitliche Nut am Aluprofil ein.

Schritt 16/61


Benötigtes Werkzeug: Zollstock oder Messchieber

Durch verschieben der Achse stellen Sie den Abstand zwischen Spulen-Halterung und Achse ein. Der Abstand muss 110mm betragen. Dann schrauben Sie die Zylinderschraube fest.

Schritt 17/61


3D-Druck: FG-E (Schwinge 1), FG-G (Haken links), FG-H (Haken rechts), FG-I (Querstrebe 1), FG-J (Querstrebe 2), FG-K (Querstrebe-Führung), FG-L (Raste 1), FG-M (Raste 2), FG-N (Stopper)

Aus Packstück 1 entnehmen: 10x Holzschraube 2,5×12 (SC-01), 5x Zylinderschraube M4x10 (SC-05), 1x Hammermutter M4 (SC-16), 5x Kugellager 4x13x5 (SP-09), 1x Druckfeder 6×35 (SP-17), 1x Zugfeder 3×20 (SP-18), 1x Abdeckkappe 30×30 (SP-01)

Schritt 18/61


In die Bauteile FG-G (Haken links) und FG-H (Haken rechts) werden jeweils ein Kugellager eingesetzt. Die Teile sind konstruiert, dass die Kugellager in die dafür vorgsehenen Öffnungen eingepresst werden sollen. Wenn Ihnen die Kraft in den Fingern nicht ausreicht, können Sie die Kugellager mit einem Schraubstock hineinpressen. Zur Not können Sie auch den Hammer zur Hilfe nehmen. Schlagen Sie aber nicht direkt auf das Kugellager. Legen Sie z.B. ein Stück Holz auf das Kugellager, bevor zu mit dem Hammer darauf schlagen. Je nach Drucktoleranzen kann es aber auch vorkommen, dass das Kugellager sehr leicht hineindrücken geht. Hier besteht die Gefahr, dass das Kugellager mit der Zeit im Betrieb verrutscht. In diesem Fall können die einen Tropfen Sekundenkleber auf die Innefläche der Bauteile FG-G (Haken links) und FG-H (Haken rechts) geben, bevor Sie die Kugellager einsetzten.

Schritt 19/61


Die Bauteile FG-G (Haken links) und FG-H (Haken rechts) werden auf den beiden Erhöhungen des Bauteils FG-E (Schwinge 1) positioniert. Schrauben Sie diese dann mit zwei Zylinderschrauben M4x10 fest. Schrauben wieder nicht überdrehen

Schritt 20/61


Die kleine Zugfeder hat an den beiden Enden jeweils ein Öse. Stecken Sie in beide Ösen jeweils eine Holzschraube 2,5×12.

Schritt 21/61


Schrauben Sie die vorbereiteten Holzschrauben in die dafür vorgesehenen Bohrungen in den beiden Bauteilen FG-G (Haken links) und FG-H (Haken rechts). Achtung: Diese Schrauben nicht komplett hineindrehen. Schrauben die das Gewinde nur zur Hälfte hinein. Das soll sicherstellen, dass sich die Zugfeder frei bewegen kann.

Schritt 22/61


Prüfen Sie nun, ob sich die beiden Haken frei Bewegen. Ziehen Sie die beiden Haken auseinander und prüfen, ob diese nach dem Loslassen wieder in die Ausgangposition zurück federn. Sollte etwas schleifen, können Sie die Bauteile nachbearbeiten oder neu Ausrichten.

Schritt 23/61


Die Bauteile FG-I (Querstrebe 1) und FG-J (Querstrebe 2) werden wie im Bild dargestellt positioniert. Achten Sie auf die genaue ausrichtung der Teile.

Schritt 24/61


Das Bauteil FG-J (Querstrebe 2) wird wie im Bild dargestellt positioniert. Achten Sie auf die genaue ausrichtung des Teils.

Schritt 25/61


Das Bauteil FG-I (Querstrebe 1) wird wie im Bild dargestellt positioniert. Achten Sie auf die genaue ausrichtung des Teils.

Schritt 26/61


Drehen Sie zwei Holzschrauben 2,5×12 in die beiden dafür vorgesehenen Öffnungen.

Schritt 27/61


Zwei Kugellager in das Bauteil FG-K (Querstrebe-Führung) einsetzen undm it zwei Holzschrauben 2x5x12 fest schrauben.

Schritt 28/61


Eine Zylinderschraube in die Bohrung im Bauteil FG-K (Querstrebe-Führung) stecken.

Schritt 29/61


Eine Hammermutter ein paar Gewindegänge auf das Gewinde der Schraube drehen.

Schritt 30/61


Ein Kugellager auf die Erhöhung des Bauteils FG-L (Raste 1) legen und mit einer Holzschraube 2,5×12 fest schrauben.

Schritt 31/61


Eine Holzschraube 2,5×12 in die dafür vorgesehene Bohrung im Bauteil FG-M (Raste 2) drehen. ACHTUNG: noch nicht ganz hinein drehen, nur ca. zur Hälfte.

Schritt 32/61


Positionieren Sie die Druckfeder 6×35 (SP-17) zwischen den beiden Bauteilen. Es sind entsprechende Aussparungen dafür in beiden Teilen vorgesehen.

Schritt 33/61


Schieben Sie beide Teile in diese Position in eine Nut des Aluprofils. Das Bauteil FG-L (Raste 1) (mit dem Kugellager) muss sich frei bewegen können. Sollte dieses Bauteil aufgrund von Drucktoleranzen schwergängig sein, muss es mit Schleifpapier oder einer Feile nachbearbeitet werden, bis es sich frei bewegen lässt.

Schritt 34/61


Schieben Sie beide Teile in die Nut. Das Bauetile FG-M (Raste 2) (mit der Holzschraube) soll einen Abstand von 105 mm zur linken Kante des Aluprofils haben. Schrauben Sie dann die Holzschraube ganz in das Bauteil, dadurch wird es fest geklemmt.

Schritt 35/61


Ziehen Sie das Bauteil FG-L (Raste 1) nach links, sodass die Feder etwas zusammen gedrückt wird. Dann setzen Sie Bauteil FG-K (Querstrebe-Führung) auf das Profil. Die Hammermutter trifft in die Nut. Schrauben Sie das Bauteil fest. Achten Sie darauf, dass sich die Hammermutter im inneren der Nut verdreht und halt gibt.

Schritt 36/61


Achten Sie darauf, dass das Bauteil FG-K (Querstrebe-Führung) bündig mit der Außenkante des Aluprofils abschließt.

Schritt 37/61


Nehmen Sie nun die montierte Schwinge zur Hand und positionieren Sie diese wie abgebildet.

Schritt 38/61


Ziehen Sie die Raste zurück, sodass die Feder zusammengedrückt wird. Dann positionieren Sie die Querstrebe zwischen Kugellager und Bauteil FG-K (Querstrebe-Führung).

Schritt 39/61


Lassen Sie die Raste los. Die Querstrebe wird nun festgehalten und geführt.

Schritt 40/61


Die Querstrebe hat zwei Schalt-Postionen. Durch vor -und zurückdrücken rastet diese in Position. Dabei müssen sie gegen die Federkraft drücken. Prüfen Sie aber auch, ob diese Bewegung leichtgängig abläuft. Sollten sich die Teile schwegängig bewegen oder aneinander reiben, müssen diese durch abschleifen nachbearbeitet werden.

Schritt 41/61


Drehen Sie das Aluprofil um und halten es in Position, wie abgebildet. Die Trapezgewindespindel befindet sich unter dem Aluprofil.

Schritt 42/61


Werkzeug aus Packstück 6: Innensechskantschlüssel Größe 3

Das Aluprofil wird auf den vorbereiteten Winkelverbinder geschoben und die Klemmschraube im Verbinder angezogen.

Schritt 43/61


Lösen Sie nun die dargestellte Klemmschraube, um das Aluprofil in der Höhe verstellen zu können.

Schritt 44/61


Stellen SIe die Höhe ungefähr so ein, dass zwischen Bauteil Querstreben-Führung und Achsen-Lager ca. 2mm Abstand besteht. Dann schrauben Sie die Klemmschraube am Winkelverninder nut leicht fest. ACHTUNG Klemmschruabe nur leicht anziehen, die entgültige Positionieren erfolgt gleich.

Schritt 45/61


Die beiden Bauteile FG-E (Schwinge 1) und FG-F (Schwinge2) werden mit zwei Holzschrauben 2,5×12 zusammengeschraubt.

Schritt 46/61


Drehen Sie den Spulenhalter von Hand, bis sich die Schwinge in der untersten Position befindet.

Schritt 47/61


Drehen Sie jeweils eine Zylinderschraube M4x10 in die Bauteile FG-N (Stopper). Schrauben nur zur Hälfte eindrehen.

Schritt 48/61


Eines der beiden Bauteile FG-N (Stopper) schieben Sie auf die Trapezgewindespindel. Das ander Bauteil wird später benötigt.

Schritt 49/61


Nehmen Sie den bereits montierten Schlitten zur Hand. Halten Sie mit einem Finger die Einzelteile des Ant-Backflash-Messingmutter zusammen. Nun passieren DREI Dinge gleichzeitig:
1. Die Trapezgewindespindel wird in die Messingmutter gedreht.
2. Die Kugelager des Schlittens werden auf das Aluprofil geschoben.
3. Die Schwinge muss je nach Drehrichtung der Trepezgewindespindel nach vorne oder hinten geschaltet werden.
Eventuell müssen Sie bei dem Aufschieben der Kugellager auf das Aluprofil etwas nachhelfen, siehe Bild.

Schritt 50/61


Nun wird die Federspannung eingestellt. Dazu die Trapezgewindespindel nur so weit in die Messingmutter eindrehen, dass sie noch nicht auf der anderen Seite heraus ragt und die Feder mit dem Finger frei bewegt werden kann.

Schritt 51/61


Dann den Abstand von ca. 2mm zwischen den Messingteilen halten und die Trapezgewindespindel ganz hindurch drehen. Achten Sie darauf, dass der Abstand der Messingteile erhalten bleibt, sobald die Gewindespindel eingedreht ist. Siehe Bild.

Schritt 52/61


Durch drehen der Trapezgewindespindel kann der Schlitten nun bewegt werden. Schieben Sie so den Schlitten ganz nach rechts.

Schritt 53/61


Prüfen Sie nun den Winkel der Trapezgewindespindel gegenüber dem Aluprofil:
1. Verlaufen beide parallel und ließ sich der Schlitten ohne größer werdenden Widerstand nach rechts schieben, brauch sie nichts weiter tun und Fahren mit Schitt 56 fort.
2. Verläuft die Trapezgewindespindel gegenüber dem Aluprofil nach unten, muss das Aluprofil ein wenig nach oben geschoben werden, siehe nächster Schritt.
3. Verläuft die Trapezgewindespindel gegenüber dem Aluprofil nach oben, muss das Aluprofil ein wenig nach unten geschoben werden, siehe nächster Schritt.

Schritt 54/61


Lösen Sie nochmals die Klemmschruabe am Winkelverninder und schieben das Aluprofil einen sehr kleinen Schritt (ca- 0.5mm) hoch oder runter. Dann die Klemmschraube wieder nur sehr leicht anziehen.

Schritt 55/61


Überprüfen Sie nochmals den Winkel der Trapezgewindespindel gegenüber dem Aluprofil. Verlaufen beide parallel, können Sie die Klemmschraube am Winkelverbinder fest ziehen.
Verläuft die Trapezgewindespindel gegenüber dem Aluprofil immer noch nach unten oder Oben, wiederholen Sie den voran gegangenen Schritt.

Schritt 56/61


Schieben Sie das zweite Bauteil FG-N (Stopper) auf die Trapezgewindespindel. Klemmen SIe beider Bauteile leicht fest, in dem Sie die Zylinderschraube eindrehen. Die genauer Positionierung erfolgt später.

Schritt 57/61


Werkzeug aus PAckstück 6: Silikonfett
Tragen SIe etwas Fett auf die Gewindespindel auf. Durch drehen der Spindel wird das Fett verteilt.

Schritt 58/61


Stecken Sie die Abdeckkappe auf das Ende des Aluprofils. Je nach Hersteller kann hierzu ein wenig Kraft nötig sein. Sollte die Abdeckkape zu lose sitzen, kann es nötig sein, diese fest zu kleben.

Schritt 59/61


Prüfen Sie, ob die Haken durch das Drehen der Gewindespindel unter das Achsen-Lager gedrückt wurden. Durch hin und herschalten der Schwinge (und ggf. drehen der Spulenhalterung) richten sich die Haken wieder auf.

Schritt 60/61


Nun wird die Funktion der Filamentführung getestet. Drehen Sie nun mit der Hand die Spulenhalterung. Die Schwinge bewegt sich auf und ab und dreht dadurch die Trapezgewindespindel. Durch die Drehung der Trapezgewindespindel wird der Schlitten nach links oder rechts bewegt (je nach Schaltstellung der Schwinge). Erreicht der Schlitten den Stopper auf der linken oder rechten Seite, schaltet die Schwinge Ihre Position um. Dadurch wird die Drehrichtung geändert. Sollte die Umschaltung erfolgen, ohne dass der Schlitten einen Stopper erreicht hat, muss die Federspannung erhöht werden. Fahren Sie dazu den Schlitten zur Seite, sodass die kleine Klemmschraube frei liegt (siehe zweites Bild). Diese können Sie lösen und die Federspannung durch verschieben der Bauteile, die Federspannung erhöhen. Dann die Klemmschraube wieder fest drehen.

Schritt 61/61


Drehen Sie nochmals die Spulenhalterung und prüfen Sie abschließend, ob bei jeder Aufwärtsberegung der Schwinge das Achsen-Lager um exakt 2 Zähne gedreht wird. Das können Sie überprüfen, indem Sie bei der Abwärtsbewegung zählen, wieviele Zähne übersprungen werden.

Geschafft:


Fahren Sie nun mit Aufbauanleitung “06-Spulenantrieb Aufbau MK2” fort.